http://keepitdeep.eu/wp-content/uploads/2014/02/Rainer+Tru%CC%88by.jpg

Jahresrückblick (2) – Rainer Trüby

House, Disco und Soul oder Riesling, Traminer und Rioja? 83 oder 100 Grad Oechsle der 90 und 118 BPM? Ein Abend mit Rainer Trüby wird schnell zu einer Genussreise durch die Welt der Musik und des Weins. Als DJ bewegt er sich mit tänzerischer Leichtigkeit durch die Genre und als Weinkenner beweist er einen feinen Gaumen. Beide Leidenschaften bringt Trüby beispielsweise an seinen Beats & Öxle-Abenden zusammen, an denen er Weingüter vorstellt und Einblick gibt in seine reichhaltige Sammlung an Boogie-, Soul- und Downtempo-Tunes. Doch auch bei der Root Down, der Grande Dame aller Freiburger Clubnächte, darf ein Glas gut gekühlten Weissweins nicht fehlen. Im Januar 2013 feiert diese Veranstaltungsreihe das Siebzehnjährige. Als Gast kommt Move D. Be there! 

Love. Love. Love. [Der musikalische Höhepunkt 2012: Lieblingsalbum, Lieblings-EP, bestes DJ-Set, beste Clubnacht 2012]

Album: Positive Flow – Flow Lines – Tokyo Dawn Records

EP: Marlow – This Is It – Room With A View.

DJ-Set: Ich hatte sehr viel Spass mit Trickski beim ZMF Freiburg dieses Jahr. Langsamer geht’s also auch und schafft dennoch genügend Energie. Und Prosumer beim Boiler Room im November hat mir Spass gemacht.


Hate. Hate. Hate. [Der musikalische Tiefpunkt 2012: Schlechtestes Album, schlechteste EP, schlechtestes DJ-Set, schlechteste Clubnacht 2012]

Diese Frage liegt mir nicht, aber als allgemeinen Fail im Jahr 2012 will ich folgendes nicht unerwähnt lassen: Ich mag das überhaupt nicht, wenn heilige Vocals oder auch Vocalsamples bei manch angesagtem House-Act fast bis zur Unkenntlichkeit runtergepitcht werden. Da biegts mir echt fast immer die Fussnägel. No Soul. Bitte lasst das in Zukunft sein. Singt lieber selber!

Check. Check. Check. [Welches Album, welche EP, welchen DJ muss man 2012 unbedingt noch anhören?]

Album: Joey Negro & The Sunburst Band – The Secret Life Of Us

EP: Arg schöne lokale Überraschung war diese Borrowed Identity “Je T’Aime”, speziell jedoch der Track “1989 (Summer Of Love)“.

DJ: 2012 ist ja nicht mehr lange: warum nicht Shaddy bei Root Down? Und “Babba” Sven Väth hat nix verlernt. Er hat immer noch mehr Charisma und Geschmack als viele seiner Gilde, siehe den Boiler Room vergangenen Mittwoch.


Forget. Forget. Forget. [Welches Album, welche EP, welchen DJ kann man getrost vergessen?]

Nöö, siehe Frage 2.

Old is gold. [Deine Wiederentdeckung 2012?]

Art Of Noise – Moments In Love auf dem Wasserngrat oberhalb von Gstaad bei Sonnenuntergang in diesem Mix, war ein schöner Moment für mich und bester Gig dieses Jahr.

So wird 2013?

Ich freu mich drauf und will auf jeden Fall meinen Teil dazu beitragen, als DJ genauso wie auch als einer, der da mitproduziert.

[Foto: Olivier Cavaller]