Lost Tracks (5)

http://elvisaronpresley.tumblr.com/post/2863801298

Kurzerhand habe ich mich entschlossen, die im Dezember 2010 begonnene Reihe “Lost Tracks” fortzuführen. Das allerverborgenste und seltenste Material wird’s nicht sein, einfach Songs und Tracks, die mir im Verlauf eines Monats besonders Nahe gegangen sind, mich zutiefst berührt und bewegt haben. We’ll see.

1. Rndm – Hideaway Lane – Laid.

Oliver Kargl a.k.a. Rndm – muss der noch kurz vorgestellt werden? Ich denke nicht. Mit Laid Records und der MutterDial Records hat er zwei Plattformen gefunden, über die er seine rohen, ungeschliffenen, dennoch unbeschwert leicht wirkenden Tracks sehr publikumswirksam veröffentlichen kann. “Hideaway” ist einer dieser Tracks, in dem man traumwandlerisch versinken kann.. Dope!

2. AFMB – Backup Days – Drumpoet Community.

AFMB – dahinter verbirgt sich ein Produzent, der in den Neunziger Jahren wesentlich dazu beigetragen hat, das die BRD in Sachen Trip Hop / Downbeat / Latin-beeinflusster Elektronika einen Eintrag im Musikatlas erhalten hat. Die Rede ist von Bernd Kunz, sein Projekt hiess A Forest Mighty Black. Still war es um ihn geworden, der schon lange Freiburg gegen Zürich eingetauscht hat. Seinen Producer-Qualitäten hat dies jedoch nichts geschadet. Allerdings tritt er nun mit geraden Beats auf, was ihm sehr gut steht. “Backup Days” ist eine 12″, die dem Label Drumpoet Community einen erfreulichen Zuwachs an Attraktivität beschert hat! Weiter so!

3. Steve Rachmad pres. Ignacio – Virton Upgraded (Ben Klock Remix) – Nusic Man Records.

Genug gekuschelt. Jetzt geht’s zur Sache. Und zwar mit Steve Rachmad, der das Ausgangsmaterial liefert, und Ben Klock, der sich der Neuabmischung angenommen hat. Melodischer “Berlin Ostbahnhof-Techno”, der sich in der Version A doch etwas elegisch-klagender zeigt als in der Version B. Diese ist straighter, die Beats stampfen, man kann durchaus von brachialer Urgewalt sprechen. Diese verpackt Ben Klock jedoch so, dass es auch nach mehrmaligem Hören noch nicht schmerzt. So etwas kann derzeit wohl nur er.

4. Audio Soul Project – Call Of Grace – Fresh Meat Records.

Auf dieser 12″ des Audio Soul Projects (Mazi Namvar) ging’s mir eigentlich nur um den des Briten Milton Jackson. Darauf gefällt er mir ausgesprochen gut. Klassischer House, der weder in ein historisierendes Phrasenspiel verfällt noch das Bedürfnis hat, modern und zeitgemäss zu wirken – was auch immer das gerade bedeuten mag. Definitionen dieser Art sind bekanntermassen nicht von bleibendem Bestand. Anyway. Gefällt mir!

FMR36-Audio Soul Project-Call of Grace by Fresh Meat Records

5. DJ Nature – Win, Lose & Dance – Golf Channel Music.

“Win, Lose & Dance” darf man mir nicht zum falschen Zeitpunkt vorspielen. Den Breakdown mit seinen Rhodes Piano-Klängen, den zarten Claps, dem Fingerschnippen, einem zartrosanem Acid-Wölkchen, empfinde ich als derart tiefgreifend, die Seele berührend, dass er mich auch zu Tränen rühren könnte. DJ Nature hat derzeit einfach einen Lauf, der – hoffentlich – noch lange anhalten wird! Dope!

English (short) version: well, the lost tracks series will be continued from now on. Once a month, I’d like to present you five tunes that deeply touched my soul. Today it is Dial/Laid-artist Oliver Kargl a.k.a Rndm who take things deep into the house territories with “Hideaway”. Bernd Kunz, a true purveyor of jazzy latin flavoured downtempo electronica back in thos days gets deep on Drumpoet Community under his new AFMB moniker. Big up for his EP! Ben Klock delivers a melancholic yet ravey remix of “Virton Upgraded, Milton Jackson a high class remix and, to finish off, DJ Nature on Golf Channel Music. His Track “Win, Lose & Dance” is so emotive – don’t listen to it in a sentimental mood. Or, listen to it and let your feelings flow with this romantic tune!





Hinterlasse einen Kommentar zu nightowl Antworten abbrechen