Mixed up monday (25)

Grauenvoller, schrammeliger Electronic Rock war das, was gestern, Sonntag, den 11. Juli 2010, das Kollektiv New York Loves Me auf dem Freiburger Zelt-Musik-Festival zum besten gab. Ich hatte mich vom offiziellen Teasertext verleiten lassen, der mich mit den Worten “NYLM ist progressiv und verbindet Livemusik, bildende und darstellende Kunst zu einem einzigartigen Kulturevent: Disco und Elektro, Sound und SexSurréal, konsequent und kontemporär” dazu bewegte, meinen Sonntagabend auf dem Festivalgelände zu verbringen. Disco war nicht allzu viel, Contemporary Art auch nicht, es sei denn, man hätte sich mit einer kleinen Leinwand begnügt, auf die ein Beamer in regelmässiger Wiederkehr die immergleichen Strumbel’schen Motive warf. Beliebig, austauschbar, belanglos, langweilig, stumpf! Solche Veranstaltungen können einem die Freude an der zeitgenössischen Kunst verderben. Nicht.

Musikalisch gab es über die letzten Tage einiges Material, das mich zu begeistern vermochte. Zu aller erst ein Tribute Mix, der einem DJ und vornehmlich Produzenten gewidmet wird, den alle geneigten Leser wohl zu ihren liebsten zählen: Pépé Bradock. Der in Montréal / Canada beheimatete DJ Lexis, der das wunderschöne Blog Music Is My Sanctuary betreibt, hat sich daran gemacht, einige Tracks von Pépé Bradock in Mixform zu giessen. Das Ergebnis ist überaus hörenswert. Kein Wunder, bei diesem Ausgangsmaterial! Tribute To Pépé Bradock mix by Lexis.

Auf einen weiteren Tribute Mix wurde ich durch testpressing.org aufmerksam gemacht. Verwiesen wurde ich von dort zu Saturn Never Sleeps, einem Projekt, das von Rucyl und King Britt ins Leben gerufen wurde. Letztgenannter spielt in einem Podcast, veröffentlicht auf Anfang des Monats, Klassiker der New Yorker Disco Ära der Mitt- und späten Siebziger Jahre ein, also Loft, David Mancuso und so. Musik wie diese hätte ich mir im Rahmen des eingangs erwähnten Events erwartet, und nicht so’ne “NuRave”-Scheisse! King Britt – Tribute To The Loft.

Jede Menge ausgesuchtes Material hält auch der neue Podcast auf Druffmix.com bereit. Der dreiundvierzigste inzwischen. Da kann man nur ehrfurchtsvoll den Hut ziehen. Alle Druffmixe im Überblick gibt es hier.

Bei den gegenwärtigen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit wähne ich mich regelmässig in den Tropen. Den perfekten Soundtrack hierführ halten die Jungs von cosmicdisco.co.uk bereit. Der Herbee Summer Sampler 2010 trumpft auf mit Tracks von Toro Y Moi, Passion Pit und Beach House. Mehr “transatlantic tropical vibes” geht nicht!

Ein Mixtape, das mir den heutigen Montag ganz besonders versüsst hat, stammt aus den auswahl- und mixsicheren Händen des Remotemans, Eddie C. Laut eigenen Angaben hat er diesen Mix schon vor langer, langer Zeit aufgenommen, ihn bisher jedoch noch nie veröffentlicht. “Drunken Disco Mystery Side 1” heisst das Teil, und auf eine “Side 2″ warte ich mit grosser Ungeduld. Bis dahin erfreue ich mich jedoch mit den folgenden fünfundvierzig Minuten:

Drunken Disco Mystery Mix Side 1 by EddieC

In der vergangenen Woche hatten wir’s ja über DJs und Produzenten, die aus Russland beziehungsweise der Ukraine stammen, Vakula, SE62, und so weiter. Ein Blog, das die Fahne hochwertiger House-, Techno- und Disco-Musik hochhält, wird ebenfalls von einem ukrainischen Kollektiv, der Lowq Family, betrieben, und nennt sich lowq music. Meine russischen / ukrainischen Sprachkenntnisse reichen leider nicht dafür aus, um mir die doch sehr umfangreichen Texte dieses Blogs zu erschliessen. Dafür jedoch umso mehr die Musik, welche die Macher darauf bereithalten. So u.a. einen Guest Mix der britischen Combo Deep Space Orchestra. Zwar ist dieser schon ein wenig älter, doch was besagt das schon über seine Qualitäten. Gar nichts. Und Tracks von Rotating Assembly, Kyle Hall oder Hunee hört man doch immer gerne. Here you go:

LOWQ 005 Deep Space Orchestra by Deep Space Orchestra

Auch schon etwas älter ist der Mix eines Mitglieds einer weiteren illustren Combo namens Wolf & Lamb, Gadi Mizrahi. Sein gemeinsam mit Zev Eisenberg betriebenes Label wird in der kommenden Woche die musikalische Herrschaft über “Room Three” im Londoner Club Fabric übernehmen. Aus diesem Anlass hat Gadi Mizrahi ein Promo-Mixtape aufgenommen, auf das hinzuweisen ich als meine Pflicht erachte:

Gadi Mizrani’s Double Standard Crew Love mix by fabric

Vor wenigen Minuten ist ein heftiges Gewitter über Freiburg niedergegangen, hat für jede Menge Wind, Regen, Blitz und Donner, aber für kein bisschen Abkühlung gesorgt. Zumindest nicht in meiner Wohnung. Für solche Augenblicke haben die Berliner Discodromo-Jungs ein very special mixtape eingespielt, “A Mix For Summer Storms”. Recommended:

Discodromo – a mix for summer storms by discodromo

Und zum Schluss noch einmal ein Mixtape der Bernerin Sassy J. Brukravements Vol. 1 ist dessen Titel, und auf diesem fängt Sassy J bei Todd Rundgren an und hört mit Joy Orbison auf. What a trip. Take it too!

BRUKRAVEMENTS Vol.1 by Sassy J

Das war’s mal wieder. Vielleicht schon heute abend, spätestens aber morgen und im Verlauf dieser Woche geht’s weiter mit einer Sommerblütenmischung aus Mild Pitch, Delusions Of Grandeur, Alex Agore und Dubbyman. Don’t miss!

English (short) version: Last sunday, I had to spend a couple of hours at my hometown’s music festival, the Zelt-Musik-Festival. In general, the atmosphere’s great – in earlier times, it used to be a lil’ bit more hippiesque, but as time goes by… – but yesterday, I attended a somewhat crappy event that had a promising title “New York Loves Me – Electric Disco meets Contemporary Art”. There was no disco, a shallow, shabby light installation, and…truly awful music. Nevertheless, I survived and I’m delivering you with a handful of well selected mixes by Deep Space Orchestra, Sassy J, Discodromo and King Britt among many, many others. Have fun!