Mixed up monday (93)

http://www.flickr.com/photos/hugeshow/5304091797/in/faves-clovercrush/

Dass Patrice Scott, DJ, Produzent und Betreiber von Sistrum Recordings auf motion.fm eine eigene Internet-Radiosendung unterhält, setze ich einmal als bekannt voraus. Dass der Mann aus Detroit in seinem stundenlangen Mix das eine oder andere unveröffentlichte Schmankerl zum Besten gibt, dürfte auch nicht überraschen. Irgendwann im Sommer 2011 spielte er einen Track – wuchtige Bassdrums, knackiger Hi-Hat-Anschlag, dubbige, flaumzarte Chords, ätherische Flächen -, nach dessen Identität sogleich gefragt wurde. Im Verlauf der Diskussion meldete sich der japanische Produzent und DJ Imugem Orihasam zu Wort. Es sei sein eigenes Stück, das demnächst erscheinen werde, schrieb er. Dieses Stück erscheint nun dieser Tage auf n s y d e music, dem Imprint von Richard Zepezauer. “Gleam From Distant Gate” heisst sie, und der damals gesuchte Track trägt den Titel “Misty Evening“. Geht gut rein. Unbedingt anhören.

Und damit wären wir auch beim ersten Mix des Tages beziehungsweise der Woche: Imugem Orihasam führt die Podcastreihe auf clubberia.com fort. Statt House und Techno serviert er eine Auswahl an “roots and influences“, beispielsweise von Sly & Robbie, Africa Bambaataa und Eddie Russ. Einen ähnlichen Weg beschritt er auch in seinem Podcast für keep-it-deep, für den er eine Auswahl an Funk & Soul der Sechziger und Siebziger Jahre zusammenstellte.

Imugem Orihasam – Clubberia Podcast #119

Eine weitere Lektion in Sachen “roots and influences” gibt Marc Bohlmann alias Bobby Mhark in einem Mix namens “The History of Bag of Goodies“. Darin blickt er zurück auf das siebzehnjährige (!) Bestehen seiner Clubveranstaltung Bag of Goodies, die er zusammen mit Emanuela de Luca in Tübingen ausrichtet, von 1995 bis 2005 im wöchentlichen Rhythmus, seither an ausgewählten Terminen. Disco, House, alles, was sich unter dem Oberbegriff der soulful clubmusic einfindet, kam und kommt den beiden DJs auf die Plattenteller, und auch in den Mix:

Bobby Mhark – The History of Bag of Goodies in 120 minutes – Part 1
Bobby Mhark – The History of Bag of Goodies in 120 minutes – Part 2

Umtriebig und Stevie Kotey stehen synonym zueinander. Als Einzelproduzent für Label wie Bear Funk (sein eigenes), Nang oder Electric Minds unterwegs, zusammen mit Andy Meecham und Dean Meredith als Chicken Lips spätestens seit der DJ Kicks-Compilation weltweit on tour, und mit Meecham seit einiger Zeit auch im Studio für ein Projekt namens Grand Corporation. Was ihn derzeit sonst noch umtreibt, listet Apiento von testpressing.org auf, denn dort gibt es seit einer guten Woche einen neuen Mix von Kotey: Disco for the honest few!

Stevie Kotey – Disco Honest – Mix @ testpressing.org

Musikalisch eine ähnliche Richtung schlägt der portugiesische DJ und Produzent Tiago Miranda, der sich in der Szene der Disco-Eklektiker durch Veröffentlichungen auf DFA, Claremont56, Leng oder Italians Do It Better positiv hervorgetan hat. Für eine britische Booking-Agentur hat er zu Beginn des Jahres einen kleinen Mix aufgenommen, der sich gut in die heutige Rundschau einfügt:

Nach so vielen “lessons in sound” darf es meiner Ansicht nach ruhig wieder etwas geradliniger, sprich housiger, technoider zugehen. Schliesslich möchte man auch sehen, vielmehr hören, welche Austriebe diese Wurzeln hervorgebracht und in welche Richtung sie sich entwickelt haben. Aus einem fruchtbringenden Zweig hervorgegangen ist beispielsweise das Label Baud Music, das mit EPs von Roger23, Tom Dicicco, Don Williams und zuletzt Ryo Murakami von Anfang an zu überzeugen wusste. Auf der labeleigenen Soundcloud gibt es neben Snippets zu den einzelnen Veröffentlichungen auch einen Podcast, für dessen jüngste Ausgabe ein gewisser Lef Peng verantwortlich zeichnet. Eine Entdeckung wert!

Vor zehn Monaten war es der Brite Tom Dicicco, der mich mit seinem dubby, dunklen Techno-Mix auf Baud Music erfreut hat. Auch schon ein kleines Weilchen her ist sein Mix für TEA – Tea and Techno. Macht Lust, ihn einmal live an den Decks zu erleben – die Berliner hatten dazu am vergangenen Wochenende die Gelegenheit.

Stets ein Aufenthalt wert: Die Soundcloud von De:Bugs Sascha Kösch alias bleed. Nicht schlecht gestaunt habe ich, nachdem ich in der Tracklist zu seinem Mix “Nachwirkungen” gelesen habe, dass der Produzent des einleitenden Stücke auf den Namen Marc Houle lautet. “Undercover” heisst es, genau so wie seine erste EP auf dem von ihm mitgeführten Label Item & Things. Der Track ist wirklich gut. Scheint, als ob ihm die Labelveränderung bekommt. Ebenfalls unter den “Nachwirkungen” zu finden: Tracks von Ed Davenport, Red Rackem und was vom neuen Vince Watson-Album. Top!

Mit denselben drei Buchstaben – top – lässt sich auch der neueste Mix auf Infinite State Machine beschreiben. Er führt Donato Dozzy, Mr. Scruff, Yello im Jamie 3:26 Remix und Paul Woolford zusammen. Unter anderem. Mehr dazu hier:

Infinite State Machine – Best of 2011 Mix

Die Betreiber von Sandwell District haben in einem Blogeintrag zum 30. 12. 2011 bekanntgegeben, dass der Labelbetrieb in der bisherigen Form nicht mehr weitergeführt werde. Man sehe sich auf einer (?) der (?) anderen Seite. Was immer auch man in diese Aussage hineininterpretieren möchte: Rrose, der gerade erst sein Debüt-Album “Motormouth Variations veröffentlicht hat, zeigt sich in einem Mix auf electronique.it von seiner besten Seite:

Rrose (Sandwell Disctrict) – Podcast @ electronique.it

Neues auch von Jens Kuhn alias Lowtec, und zwar ein Mix mit dem Titel “Odd Man Out Mix #1“. Darauf enthalten sind Tracks von Actress, Kassem Mosse, Memory Foundation. Kantige, rohe, unbequeme Sounds. Me likey!

Aus der Dunkelheit heraus ans Licht führt zum Abschluss Christian Beetz aus Hamburg, der mit seinem Blog Frequency Without Control eine wahre Fundgrube für Synthesizer-geprägte Disco-Sounds, süsslich kitschigem Pop und harmonieschwangeren Balearic Anthems eröffnet hat. Die Parole lautet dementsprechend auch: Keep it cheesy!

English (short) version: Today’s selection brings together deep and dubby techno, dark industrial ambient, wave and techno, house and a large dose of classic soul-drenched as well as cheesy italo-styled disco. DJs and music enthusiasts to feature: Imugem Orihasam, Bobby Mhark, Stevie Kotey, Bleed, Tom Dicicco and Rrose, among others.