Ribn – This Feeling

Schon vor Wochen, wenn nicht gar vor Monaten, war in einschlägigen Magazinen wie de:bug oder Groove zu lesen, dass das in Essen beheimatete Dreigestirn Manuel Tur, Dplay und Langenberg noch in diesem Jahr ihr eigenes Label unter dem Namen Mild Pitch an den Start bringen werden. Diese Entscheidung, diesen Schritt kann ich persönlich nur gutheissen und befürworten, ist doch das eigene Label zum einen ein weiterer (erforderlicher) Schritt in der Entwicklung der eigenen Positionierung (und damit einhergehend Abgrenzung) auf dem Marktsegment der elektronischen (Club-)Musik, zum anderen ein Fundament, das nachhaltige Produktionen garantiert, ohne dabei allzu grosse Rücksicht auf die Philosophie anderer Imprints nehmen zu müssen. Anyway. Da geht etwas, in der Ruhrmetropole Essen.

Sowohl als Einzelkünstler als auch als Ribn gelang es den Jungs, in diesem Jahr mit ihrer Musik sehr deutliche Achtungszeichen zu setzen – ich erinnere nur an “0201“, Manuel Turs Debüt-Album auf Freerange (Review: http://de-bug.de/reviews/36698.html), Langenbergs erster Tonträger für Dessous, “Alternate Rhythm“, sowie die “Plain City EP” als Ribn (Review: http://keep-it-deep.blogspot.com/2009/08/ribn-plain-city-ep.html).

In diesen Tagen ist nun der erste Tonträger auf Mild Pitch erschienen. Den (hoffentlich zu erwartenden) Veröffentlichungsreigen beginnen die beiden Label-Mitbegründer Manuel Tur und Langenberg mit einer 12″, die sie unter ihrem Projektnamen Ribn laufen lassen und den Erwartungen weckenden Titel “This Feeling” trägt. “This Feeling” beweist definitiv das Feingefühl und Gespür, der beiden Produzenten für weiche Dubs und erdig-warme Klangräume, die sie um eine mächtig bouncende Bassdrum weben, beständig angetrieben von der kraftvollen Kickdrum und loopigen Chordflächen. “Feeling” eben. Auf der B-Seite befindet sich eine Überarbeitung dieses Tracks, “Rapidsnare Mix” (oder Rapid Snare Edit, wie es beispielsweise auf mbeat.de zu lesen war, vgl. http://www.mbeat.de/catalog/Ribn-This-Feeling-p-44336.html), der sich durch seine Arbeit am Bassgroove und eine mächtig Verdichtung der Chordflächen auszeichnet. Bin begeistert und schon jetzt gespannt, was sie für das japanische Label Mule Musiq produziert haben (“Whirl Cloud” wird voraussichtlich Ende des Monats auf Mule Electronic unter der Katalognummer ME63 erscheinen).
Mehr im Web: