20150113bloggodsplanet

The Gods Planet – Days

20150113bloggodsplanetThe Gods Planet ist das DIY-Projekt und gleichnamige Plattenlabel von Claudio Porceddu alias Claudio PRC und Andrea Deplano, bekannt vor allem unter dem Künstlernamen Ness.

Beide Produzenten kommen aus Italien, genauer von der Insel Sardinien und gehören in das Umfeld des Münchner Technolabels Prologue, bekannt für seinen düster treibenden, bisweilen hypnotisch fesselnden Sound.

Wer sich auf die Musik von Porceddu und Deplano einlässt begibt sich an einen Ort, zu dem nur wenig Licht vordringt. In eine Dunkelkammer. Einzige Lichtquelle: Weiße und silberne Pünktchen, die ziellos vor dem Auge tanzen. In ihren Stücken, die “Transparent”, “Black Hole” oder “Echoes” heißen, schwirren und flirren teils nachtdunkle, teils nachtklare Synthesizer mit eiskühlem Hauch über tiefe Basstöne.

Beide experimentieren gerne mit Geräuschen und Tönen. Von Porceddu zum Beispiel weiß man, dass er Umgebungsgeräusche mit seinem Handy aufnimmt und sie zuhause, in einzelne Sequenzen zerlegt, in seine Stücke einbaut. So könnte denkbar sein, dass er sogar das Eigengeräusch der Hitze, die die Luft über sardischen Weideflächen aufflackern lässt, akustisch einfängt und wie ein Netz über seine Tracks legt. Ein weißes Rauschen, fast unhörbar und unterschwellig unterlegt. So zeigen Porceddu und Deplano Stück für Stück, dass die Grenzen zwischen Ambient, Drone und Techno fließend sind; dass Techno auch elektroakustisches Experiment, elektroakustische Experimente auch Techno sein können.

“Days”, schon im November 2013 veröffentlicht, beginnt mit ebensolchen Synthesizern. Sie rauschen, summen, zischen. Dazu bellt im Hintergrund ein Hund. Zumindest klingt es so. Vielleicht eine Aufnahme aus einem sardischen Bergdorf. Das Bellen verhallt, rückt wieder in den Vordergrund und vermischt sich mit warmen, organischen Pads. Dazu gesellen sich warme, langgezogene Streicher, deren Klang sich wie Sphärenmusik verbreitet. Die Beats rollen sanft. Donato Dozzy befreit mit seinem Remix das Original von seiner mediterranen Verspieltheit. Die Kickdrums sind tighter, auf den Groove fokussiert. Eine hypnotische Reise in die innerste Welt des Techno.

Weiterführende Links:

Webseite: The Gods Planet
Facebook: The Gods Planet

Facebook: Claudio PRC
Droid Behaviour: Interview with Claudio PRC

Facebook: Ness
Soundcloud: Ness